Neun Regionen

Im Osten des Landes zeigen sich die Alpen als sanfte Hügel, der Blick fällt weit ins flache Land. Dort gedeihen Österreichs vorzügliche Weine.

neun regionen

Gekeltert werden die Weine inmitten reizvoller Landschaften: an der Donau, am Neusiedlersee, in und um Wien oder im steirischen Hügelland. In den Kellern der Winzerfamilien reifen, je nach Region, aromatisch-frische Weißweine oder dichte Rotweine.

Die Vielfalt österreichischen Weins verdankt sich dem klimatischen Spannungsverhältnis im Herzen Europas. Die kühle Luft des Nordens und der Alpen trifft – je nach Weinbaugebiet – auf die warmen Strömungen des Pannonischen Beckens oder die maritimen Einflüsse des Mittelmeerraums. So entstehen Zonen mit recht unterschiedlichen Klimaverhältnissen, die in Verbindung mit den geologischen Eigenheiten jeder Region eine enorme Sortenvielfalt ermöglichen.

Carnuntum
Niederösterreich

Die archäologischen Funde der bedeutenden Römerstadt Carnuntum sind namensgebend für die Weinbauregion südöstlich von Wien. Urmeer und die mäandernde Donau hinterließen über Jahrmillionen sanfte Hügel und eine geologische Vielfalt aus kräftigen Lehmund kargen Kalkböden.

Tagsüber streicht die warme, pannonische Luft über die Weingärten und nachts befördert der kühlende Einfluss der Donau-Auen die Aromenbildung. Die Witterung ist wesentlich trockener als in anderen Weinregionen Niederösterreichs. Durch die Brucker Pforte, einen Einschnitt zwischen Alpen und Karparten, strömt warme Luft aus dem Südosten und bremst die Niederschläge aus dem Westen.

Blick über die Weinreben Carnuntums

Weingut Markowitsch

Das Carnuntum bietet beste Bedingungen für Rotwein- Kreszenzen wie Zweigelt, Blaufränkisch, Merlot und Pinot Noir. Auch für hervorragende Chardonnays ist dieses Weingut berühmt.

Kremstal
Niederösterreich

Das Kremstal in Niederösterreich umfasst Rebflächen rund um die historischen Weinbau- Städte Krems und Stein sowie die südlich der Donau gelegenen Weingärten am Fuße der prachtvollen Barockabtei Göttweig. Die Weinbauregion grenzt im Osten an das Weltkulturerbe Wachau und profitiert von einem ähnlichen klimatischen Spannungsfeld: Warme, trockene pannonische Luft trifft hier auf das kühle, feuchte Klima des Waldviertels. Rieden nahe der Donau sind zudem vom kühlenden Einfluss des breiten Stroms geprägt.

Typisch für das regionale Landschaftsbild sind die in steilen Steinterrassen angelegten Weingärten. Teils sind sie mit Löss überzogen, teils wurzeln die Rebstöcke direkt am Fels. Die regionstypischen Rebsorten Grüner Veltliner und Riesling geben sich je nach Standort mineralisch bis saftig. 

bild

Weingut Salomon Undhof

Das im Kremstal beheimate Weingut Salomon Undhof ist eines der ältesten privaten Weingüter Österreichs und bekannt für langlebige, elegante Weine aus den besten Rieden entlang der Donau.

Mittelburgenland
Burgendland

Das Mittelburgland gilt als Zentrum des Rotweins. Im Westen, Süden und Norden umrahmen schützende Hügelketten das Gebiet. Von Osten strömt warmer, trockener Wind aus der Pannonischen Tiefebene in die sonnenverwöhnte Region. Der nahe Neusiedlersee wirkt wärmeregulierend.

Die schweren Lehmböden speichern große Wassermengen und sind in Kombination mit Kalksandstein und Muschelkalk geradezu ideal für kräftige Rotweine mit Struktur. Mit der Leitsorte Blaufränkisch (in Deutschland auch als Lemberger bekannt) positioniert sich das Mittelburgenland unter den Rotweinappellationen von Weltgeltung.

bild

Weingut Gesellmann

Jahrgang für Jahrgang keltert das Weingut Gesellmann exzellente Blaufränkische. Auch Zweigelt, St. Laurent, Merlot, Cabernet Sauvignon und Chardonnay aus dem Hause Gesellmann genießen internationales Renommee.

Neusieldersee
Burgendland

Das Weinbaugebiet Neusiedlersee liegt im Osten des großen Steppensees und reicht von den sanften Hügeln im Norden über den flachen Heideboden bis in den südlichen Seewinkel. Der Weinort Gols verwöhnt Besucherinnen und Besucher mit vorzüglicher Kulinarik und einem regionstypischen Weinerlebnis. Besonders die Liebhaber kraftvoller, harmonischer Rotweine sowie edelsüßer Weine pilgern gerne in die burgenländische Seeregion.

Die Rebstöcke genießen das pannonische Klima mit seinen milden Wintern, sonnenreichen Vegetationszeiten und dem temperaturregulierenden Einfluss des Sees. Die Bodenformationen der Neusiedlersee- Region sind vielfältig: Löß, Lehm, Sand und Schotter.

bild

Weingut Paul Achs

Das Weingut Paul Achs pflegt Weingärten in herausragenden Lagen rund um Gols und steht für naturnahe, herkunftsgeprägte und elegante Weine der Sorten Blaufränkisch, Zweigelt, St. Laurent, Pinot Noir und Chardonnay.

Südsteiermark
Steiermark

Die Südsteiermark zählt mit ihrer wildromantischen Hügellandschaft zu den reizvollsten Weinbaugebieten weltweit. Weißweine von höchster Qualität, bodenständige Kulinarik und bezaubernde Weinorte locken Gäste aus Nah und Fern in die Region. Alpen und Adria beeinflussen gleichermaßen das Klima am südöstlichen Rand Österreichs. Aus dem Mittelmeerraum strömt warme Luft über die steilen, mühevoll zu bearbeitenden Rebhänge. Die nördlich gelegenen Alpen wiederum bringen kühle Nächte.

Dank der großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht entstehen herrlich aromatische Weißweine. Die Böden der Südsteiermark, deren Formationen von Kalkmergel über Leithakalk bis hin zu Sand und Schotter reichen, bieten beste Voraussetzungen für ein breites Sortenspektrum.

bild

Weingut Gross

Jedem Standort seine Rebsorte. Die südsteirische Vielfalt weißer Rebsorten ist am Weingut Gross erkostbar: Sauvignon Blanc, Gelber Muskateller, Weißburgunder, Welschriesling und Morillon (der in regionaler Tradition ausgebaute Chardonnay).

Thermenregion
Niederösterreich

Zwischen dem Wienerwald, dem südlichen Wiener Stadtrand und der Kurstadt Baden befinden sich die Rebflächen der Thermenregion. Namensgebend sind die schwefelhaltigen Quellen in Aquae (Baden).

Der Einfluss des pannonischen Klimas sorgt für einen warmen Sommer und einen trockenen Herbst, den bereits die in der Provinz Pannonia stationierten römischen Legionäre zu schätzten wussten. Sie pflanzten deshalb bereits vor rund 2000 Jahren die ersten Rebstöcke. Während der nördliche Teil der Thermenregion für autochthone Weißweinsorten (Rotgipfler, Zierfandler) bekannt ist, gedeihen im Süden kräftige Rotweine.

bild

Schlumberger Privatkeller

Der Wein-Pionier Robert Schlumberger brachte 1842 erstmals Rebstöcke von Cabernet Sauvignon und Merlot aus dem Bordelais in die Thermenregion und später nach ganz Österreich. Noch heute widmet sich das Weingut Schlumberger Privatkeller ausschließlich diesen beiden Sorten.

Wachau
Niederösterreich

Im engen Donautal, zwischen den niederösterreichischen Städten Krems und Melk, befindet sich das Weltkulturerbe Wachau. Über Jahrmillionen hat die Donau einen windungsreichen Weg durch die Felsen graben und Gesteine wie Gneis und Amphibolit frei gelegt. Während der letzten Eiszeit wurde vor allem an den Ostseiten aus Sanderflächen und Kältesteppen angewehter Löss abgelagert.

Auf den Steinterrassen, die das reizvolle Bild der Kulturlandschaft prägen, gedeihen Weißweine mit kühler, teils exotischer Frucht. Sie verdanken ihre Aromatik dem klimatischen Spannungsverhältnis, das jeden Weingarten zu einer eigenen Mikroklimazone macht. Aus dem Westen kommt feucht-kühle, atlantische Luft, aus dem Osten warm-trockener, pannonischer Wind. Zudem nehmen das nördlich gelegene, kühle Waldviertel, die Donau und die wärmespeichernden Steinterrassen Einfluss auf die Rieden.

bild

Weingut Rudi Pichler

Seit 1731 betreibt die Familie Pichler Weinbau in der einzigartigen Weinbauregion Wachau. Ihr Name steht für hochwertige Grüne Veltliner, Rieslinge und Weißburgunder.

Weinviertel
Niederösterreich

Das Weinviertel ist das größte Weinbaugebiet Österreichs und vor allem für seinen „ pfeffrigen“ Grünen Veltliner bekannt. Aber auch andere weiße wie rote Rebsorten fühlen sich im niederschlagsarmen Klima des nördlichen Niederösterreichs ausgesprochen wohl. Die Sortenvielfalt ist den geologischen und klimatischen Eigenheiten des Weinviertels zu verdanken. Die Region gliedert sich in drei Teile: der Süd-Osten unweit Wiens, der Norden rund um Poysdorf und der Westen mit der bekannten Weinstadt Retz.

Im westlichen Weinviertel liegt auch die Gemeinde Platt, Heimat des Weinguts Rudolf Fidesser, das seine Weingärten biodynamisch bewirtschaftet. Die Weinstöcke wurzeln in wasserspeichernden Tonmergel-Böden, die je nach Standort auch Löss, Sand oder Schotter enthalten.

bild

Weingut Rudolf Fidesser

Der Familienbetrieb keltert neben seinem Grünen Veltliner auch ausgezeichnete Sauvignon Blancs, Gelbe Muskateller oder Weiße Traminer.

Wien
Wien

Die Millionenmetropole Wien ist nicht nur für ihr reges Kultur- und Stadtleben bekannt. An ihren hügeligen Rändern im Norden und Süden prägen saftig-grüne Weingärten das charakteristische Landschaftsbild. Dort gedeihen Rebsorten aus der Burgunderfamilie sowie Riesling und Grüner Veltliner. Besonders stolz ist man in der Donaumetropole auf den Wiener Gemischten Satz.

Für die regionale Spezialität werden mehrere Rebsorten in einem Weingarten ausgepflanzt, die Trauben gemeinsam geerntet und zu einem Wein verarbeitet. In Wien herrscht eine lebhafte Heurigenkultur. Einheimische wie Gäste genießen die Weine und das herzhafte Buffet im Ambiente ihres Lieblingsheurigen – von urig bis nobel. Zu den Paradelagen der Weinbauregion zählen der Nussberg und der Bisamberg.

Weingärten über Wien

Weingut Wieninger

Fritz Wieninger blickt bei der Pflege seiner Weingärten über die Dächer Wiens und die Donau hinweg. Sein Weingut ist bekannt für seinen herausragenden Wiener Gemischten Satz, der sowohl im hauseigenen Heurigen wie in den Weinkarten der Top-Gastronomie weltweit zu finden ist.